Geschichte des MGG



1688 Der Fürstbischof von Mainz genehmigt der Stadt Bischofsheim die Gründung eines Gymnasiums unter Leitung der Franziskaner.
Erstes Schulgebäude neben der Sebastianuskapelle (1732 abgerissen).
1732 Neubau eines Schulhauses für alle städtischen Schulen (am heutigen Haupteingang der Martinskirche; 1909 für den Kirchenneubau abgerissen).
1823 Umzug des Gymnasiums in die Räume des aufgelösten Franziskanerklosters.
1828 Umwandlung in ein vier - ab 1836 fünfklassiges „Pädagogium“ (ohne Abitur).
1846 Siebenklassiges „Progymnasium“ (ohne Abitur).
1862 Großer Stadtbrand (16. Mai); Gymnasium im Kloster völlig zerstört.
1868 Einweihung des Gymnasium-Neubaus (heute Polizei).
1882 Genehmigung eines neunklassigen altsprachlichen Gymnasiums mit Abitur.
1884 Erstes Abitur mit 19 Abiturienten.


1891 Neubau des Erzbischöflichen Gymnasialkonvikts am Fuße des Stammbergs; Wohnheim / Internat für auswärtige Schüler.
1903 Einweihung der Turnhalle beim Gymnasium.
1937 NS-Reform: Umbenennung in „Frankenschule - Oberschule für Jungen“ Verkürzung der Schulzeit auf acht Jahre.
1945 März: Vorübergehende Schließung der Schule durch die amerikanische Militärverwaltung.
Oktober: Neubeginn als „Realgymnasium Tauberbischofsheim“ (mit gymnasialem Zweig).
Umformung in ein altsprachliches Gymnasium.
1952 Neusprachlicher Zug (Latein – Englisch – Französisch) neben dem altsprachlichen (Latein – Englisch – Griechisch).
Eröffnung der Zweigstelle Boxberg.
1954 Neuer Schulname: „Matthias-Grünewald-Gymnasium“.
1958 Einweihung des Kleinen Hauses (erster Bauabschnitt des Neubaus); Schließung der Zweigstelle Boxberg.
1962 Einweihung des Großen Hauses (zweiter Bauabschnitt).
1963 Einrichtung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Zuges.
1970 Erweiterung des Großen Hauses (dritter Bauabschnitt).
1971 Beginn der Partnerschaft mit der französischen Partnerschule in Vitry-le-François.
1973 Verwaltungsreform: Wechsel vom Oberschulamt Karlsruhe zum Oberschulamt Stuttgart.
1977 Einführung der „Neugestalteten Gymnasialen Oberstufe“ (NGO).
1983 Einweihung der Grünewald-Sporthalle.
1984 21. Juni: Hochwasser im Schulhaus und in der Sporthalle; Jubiläum „100 Jahre Abitur“.
1988 Jubiläum „300 Jahre Gymnasium Tauberbischofsheim“.
1995 MGG wird „Partnerschule des Olympiastützpunktes Fechten“.
1998 MGG wird „Eliteschule des Sports“; Einrichtung von Profilzügen (Sprachprofil, naturwissen-schaftliches Profil, Sportprofil).
2000 Einweihung des Forums.
2001 Einrichtung der Cafeteria.
2003 Einweihung des Neuen Hauses und der neugestalteten naturwissenschaftlichen Räume.
2004 Bildungsreform in Baden-Württemberg; Einführung des achtjährigen Gymnasiums (G8).
2006 Einrichtung der offenen Ganztagesschule mit Küche, Mensa, Internetcafe, Spielothek.
2007 Baumaßnahmen im EG mit neuer Mensa.
2009 Jubiläum „125 Jahre Abitur am MGG“; Schulversuch Literatur und Theater; Schulentwicklung: Markt der Möglichkeiten, Leitbild; Sanierungsmaßnahmen: Sanitärräume Großes Haus, Chemiefachraum.
2010 Teilsanierung Schulhofareal; Sanierung Sanitärräume Kleines Haus.
2011 Bewerbung 1 für den Schulversuch „Zwei Geschwindigkeiten zum Abitur am allgemeinbildenden Gymnasium“ (G9); Sanierung Grünewald-Sporthalle.
2012 Bewerbung 2 für den Schulversuch; Neue Bibliothek; Abschluss der Sanierung der naturwissenschaftlichen Räume; Doppelabitur.
2013 Jubiläum „325 Jahre Gymnasium in Tauberbischofsheim“.
2014 Fremdevaluation durch das Landesinstitut für Schulentwicklung.